klar

SNIC Technologieberatung für kleine und mittlere Unternehmen startet

Vernetzung von Regionalwirtschaft und Wissenschaft



Die Technologieberatung des SNIC stellte sich am 20. Oktober 2016 erstmals der Öffentlichkeit vor. Mit der aktiven Technologieberatung wollen die Landkreise Göttingen und Northeim sowie die Stadt Göttingen Schnittstellen schaffen, um die Kommunikation und Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschulen zu fördern.

 
v.l.: Landesbeauftragter Matthias Wunderling-Weilbier, Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Prof. Dr. Kilian Bizer, Dr. Daniel Tomowski, Landrätin Astrid Klinket-Kittel, Detlev Barth, Mascha Albrecht, Dr. Ulrike Witt, Ursula Haufe

Über eine Projektlaufzeit von 3 Jahren sondieren Technologieberater und -beraterinnen insbesondere in regional ansässigen kleineren und mittleren Unternehmen Innovationspotential und ermöglichen den Zugang zu wissenschaftlich-technischem Know-How der regionalen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Anschließend unterstützen sie die Umsetzung von Projekten, die zu neuen Prozessen, Produkten und Dienstleistungen führen. Mit Blick auf die vorhandene Wirtschaftsstruktur soll insbesondere auch das Handwerk einbezogen werden.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel zeigt sich sehr froh darüber, dass es das neue Angebot jetzt für die Unternehmen im Landkreis Northeim gibt. "Wir haben in unserer jüngst durchgeführten Unternehmensbefragung einen deutlichen Bedarf ausgemacht", so Landrätin Klinkert-Kittel. Demnach haben bereits rund 90 Unternehmen aus dem Landkreis Northeim ihr Interesse an der Technologieberatung bekundet. Tatsächlich dürfte der Bedarf nach Einschätzung von Stefan Wolfgang, von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim, noch deutlich höher sein.

Für Matthias Wunderling-Weilbier, den Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung Braunschweig, handelt es sich bei dem Projekt um einen wichtigen Baustein des Südniedersachsenprogramms, weshalb dieses auch in einem ersten Schritt mit Fördermitteln von 600.000 Euro unterstützt wird. Die Gesamtausgaben sind für die Projektlaufzeit bis zum 30.9.2020 mit 748.000 Euro kalkuliert.

Die Technologieberater agieren in Bürogemeinschaften mit den Wirtschaftsförderungen in Göttingen und Northeim. Dabei erfolgt eine Vor-Ort-Betreuung jedes einzelnen Unternehmens. Die Beratung wird in zwei Stufen durchgeführt:

Die erste Stufe bilden die so genannten Aufschlussgespräche. Dabei analysiert der Technologieberater die Unternehmenssituation und den individuellen Innovationsbedarf und gibt erste Hinweise für eine mögliche Kooperation mit Forschungseinrichtungen. Bei diesen Gesprächen soll der Technologieberater immer von den entsprechenden Wirtschaftsförderern begleitet werden.

In der zweiten Stufe geht es um qualifizierte und vertiefende Beratung. Es werden Kontakte zu Experten und Partnern hergestellt. Auch die Fördermittelrecherche für mögliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie die notwendige Antragsstellung und Durchführung werden beratend unterstützt. Gleichzeitig tritt der Technologieberater als Moderator während des gemeinsamen Projektes auf.

Die Beraterinnen und Berater kommen von der WiReGo GmbH & Co. KG, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Goslar. Dort hat man bereits seit dem Jahr 2002 Erfahrungen mit der Technologieberatung sammeln können. "Unsere langjährigen Erfahrungen können wir jetzt in das Projekt einbringen", so Projektleiter Dr. Daniel Tomowski von der WiReGo.


Informationen zum SNIC finden Sie hier.

Für weitere Informationen zu den angebotenen Dienstleistungen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftsförderungen der Projektpartner:

Wirtschaftsförderung Region Göttingen

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen

Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln