klar

Digitalisierung in die Anwendung bringen


Northeim, 25.10.2016


„Mit dem Thema „Wirtschaft 4.0" muss man anwendungsorientiert und vor allem praxisnah umgehen.", Das ist ein Ergebnis der Sitzung des Wirtschaftsbeirats im Rahmen des Südniedersachsenprogramms vom 25.10.2016. „Kleinere und mittlere Unternehmen brauchen zuallererst Bewertungsmöglichkeiten, ob sich die Einführung digitaler Prozesse und Komponenten überhaupt lohnt", plädiert der Vorsitzende Carl-Otto Künnecke der Otto Künnecke GmbH aus Holzminden. Mit großem Interesse wurden daher die von Prof. Andreas Rausch vorgestellten Projektideen des Instituts für Informatik an der TU Clausthal diskutiert und unterstützt. Einig waren sich die Teilnehmenden, dass die Digitalisierung in der Wirtschaft in Zukunft über die Verbesserung der unternehmerischen Kernprozesse und Produktionsketten hinausgehen muss. „Vorhandene Produkte über Software-Anwendungen weiter zu entwickeln oder mit schon vorhandenen Daten neue Geschäftsfelder aufbauen - das sind die Herausforderungen für eine zukunftsfähige Wettbewerbsfähigkeit", führte Rausch aus.

Dr. Detlev Seidel von der Piller Group GmbH aus Osterode und Georg Folttmann von der KWS SAAT SE aus Einbeck unterstützen zukünftig den Vorsitzenden Künnecke als gewählte Stellvertreter in seiner Arbeit.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln