Niedersachen klar Logo

EcoBus - Das kooperative Mobilitätssystem

flexibel mobil


Projektbeschreibung und Ziele:


Das EcoBus-Konzept greift die alte Idee des Anrufbusses auf und kombiniert die Vorteile von Taxi- und Busfahrten, indem es moderne Netzwerkalgorithmen für eine optimierte Bündelung der Fahrtwünsche in Echtzeit nutzt. Es wird damit ein effizienter und erschwinglicher Einsatz im ländlichen Raum angestrebt, bei dem probeweise Shuttle-Busse an verschiedenen Orten in Südniedersachsen eingesetzt werden.

Es handelt sich um ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das nach erfolgreichem Abschluss entsprechende Plattformen und Algorithmen zur Verfügung stellt. Notwendig ist zudem auch, die entwickelten Optimierungsrouten in Pilotanwendungen zu erproben, was in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) erfolgt.

EcoBus soll sich in die öffentlichen Verkehre integrieren und erhält dabei Unterstützung der beiden Zweckverbände Großraum Braunschweig (ZGB) und Verkehrsverbund Südniedersachsen, die als Kooperationspartner fungieren.



Hier finden Sie die Homepage des Projekts.



Projektumsetzung:


Am Freitag, den 17.03.2017 übergab die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić den Bewilligungsbescheid an das Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) in Göttingen.


Laufzeit:

Das auf zwei Jahre angelegte Projekt ist offiziell zum 1. Juli 2017 gestartet.



Projektträger und beteiligte Partner:

Max-Planck-Institutfür Dynamik und Selbstorganisation

ZVSN, ZGB

und viele Kommunen in Südniedersachsen

 

Prof. Dr. Stephan Herminghaus (Mitte) mit den ersten Unterzeichnenden der EcoBus Kooperationsvereinbarung; Foto: MPI

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln