Niedersachen klar Logo

Perspektiven für den Wirtschaftsstandort Dorf


Projektbeschreibung und Ziele:

Am Beispiel der Flecken Bevern (LK HOL) und Bovenden (LK GÖ) sowie der Einheitsgemeinde Katlenburg-Lindau (LK NOM) soll untersucht werden, ob Dörfer wieder zu Wirtschaftsstandorten werden können oder in bestimmten Bereichen wieder geworden sind. Insbesondere sollen die Chancen der Digitalisierung für den ländlichen Raum herausgearbeitet werden. In einem ersten Arbeitsschritt erfolgt die Erfassung der Wirtschaftsstrukturen der Gemeinden. In einem zweiten Schritt werden Rahmenbedingungen analysiert, die auch weiche Standortfaktoren mit einbeziehen. Abschließend werden Strategien und Handlungsempfehlungen entwickelt und Verwaltungen und Wirtschaftsförderer involviert. Durch das Forschungsvorhaben sollen die Vorteile des Wirtschaftsstandortes Dorf in den Vordergrund gerückt werden, um somit gleichzeitig positive Impulse für die Dorfentwicklung auszulösen.

Projektumsetzung:

Das Projekt wurde bewilligt und befindet sich in der ersten Phase der Umsetzung.

Laufzeit:

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und läuft von Juli 2017 bis Juni 2020.

Projektträger und beteiligte Partner:

HAWK Göttingen, Projektleitung: Prof. Dr. Ulrich Harteisen

https://www.hawk-hhg.de/ressourcen/107188_118044.php

Bevern, Flecken im Landkreis Holzminden

Bovenden, Flecken im Landkreis Göttingen

Katlenburg-Lindau, Einheitsgemeinde im Landkreis Northeim

WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH

Wirtschaftsförderung Landkreis Holzminden

Wirtschaftsförderung Landkreis Northeim

Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen

Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Klosterkammerforstbetrieb


Weitere Informationen zum Projektverlauf finden Sie hier:

http://blogs.hawk-hhg.de/dorfforschung/forschungsarbeiten/wirtschaftsstandort-dorf/



 

Foto: Treblin

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln