klar

EU-Infotag des Projektbüros Südniedersachsen

Förderprogramme des Bundes im Fokus


Anfang Oktober informierte das Projektbüro Südniedersachsen über EU-Förderprogramme des Bundes im Sozialbereich.

Neben den vielen EU-Förderprogrammen des Landes Niedersachsen hat auch der Bund in der neuen EU-Förderperiode eine Reihe neuer Programme aufgelegt. 26 Bundesprogramme mit einem Fördervolumen von insgesamt 2,7 Milliarden Euro wurden unter Nutzung der verschiedenen EU-Fonds entwickelt. Für viele Programme ist die Antragstellung bereits nicht mehr möglich. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung wurden diejenigen Programme im Sozialbereich vorgestellt, für die noch Aufrufe zur Antragstellung geplant sind.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Niedersachsen durchgeführt. Andreas Bartels, Europa-Referent des AWO-Bundesverbandes und Mitglied im Bundesbegleitausschuss für die aktuelle EU-Förderperiode, stellte fünf Programme vor, für die noch Aufrufe zur Antragstellung geplant sind. Dabei geht es um die vier ESF-Programme „Digitale Medien in der beruflichen Bildung", „Jugend stärken im Quartier", „BIWAQ" und „Rückenwind" sowie um den „Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)". Antragsberechtigt sind Kommunen, Wohlfahrtsverbände sowie Bildungs- und Beschäftigungsträger.

Weiterführende Informationen zu diesen Programmen finden Sie auf den Seiten des Bundes.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln