Niedersachen klar Logo

Projektbüro Südniedersachsen lädt ein zu Informationsveranstaltung „Schnelles Internet in Gewerbegebieten“

Breitbandkompetenzzentrum und NBank im Gespräch mit Kommunen über Breitbandausbau in Gewerbegebieten

Einbeck, 18.12.2015

Am Freitag, den 18. Dezember trafen sich auf Einladung des Projektbüros Südniedersachsen an die 20 Vertreter von südniedersächsischen Kommunen im Rathaus in Einbeck. Thema war der Breitbandausbau in kommunalen Gewerbegebieten. Gastgeber war die Stadt Einbeck.

In ihrer Begrüßung wies Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek auf die Bedeutung schneller Internetverbindungen für die regionalen Unternehmen hin. Nicht umsonst, so die Leiterin des Projektbüros Südniedersachsen, Dr. Ulrike Witt, stehe der Breitbandausbau auf der ersten Priorität des Südniedersachsenprogramms, in dem die Landesregierung zusammen mit den südniedersächsischen Landkreisen, Städte und Gemeinden die Region voranbringen wolle.

Zu Beginn gab Sandra Lindemann vom Projektbüro Südniedersachsen einen kurzen Überblick über die Förderung des Breitbandausbaus insgesamt. Peer Beyersdorf, Leiter des Breitbandkompetenzzentrums Niedersachsen, stellte den interessierten Bürgermeistern und kommunalen Vertretern die neue Richtlinie „Förderung von Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetzen“ des Landes vor. Sie ist seit dem 01.12.2015 in Kraft. Mit jeweils 200.000,- Euro pro Gewerbegebiet kann die Ausstattung mit einer symmetrischen Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Megabit / Sekunde gefördert werden. In Kooperation mit den Landkreisen, die die Antragstellungen koordinieren, sollen die Kommunen ihren Bedarf überprüfen. Wichtig ist, dass die Gewerbegebiete sogenannte „Weiße Flecken“ sind. Das bedeutet, dass die bisherige Übertragungsgeschwindigkeit unter 30 Megabit pro Sekunde liegt. Stephan Plum von der NBank gab im Anschluss wichtige Hinweise für das Antragsverfahren. Besonders gute Chancen werden Anträgen eingeräumt, wenn möglichst viele kleine und mittlere Unternehmen von dem Ausbau profitieren. Aber auch die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen wird hoch bewertet. Nach einer intensiven Diskussion der verschiedenen Aspekte der Förderung waren sich alle Teilnehmer einig, dass sich der Freitagnachmittag im Rathaus Einbeck in jedem Fall gelohnt hat. Und Zeit für die letzten Weihnachtsgeschenke bleibt ja noch!

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln