Niedersachen klar Logo

Erste Tranche für den SNIC

Wissenschaftsministerin Heinen-Kljajić übergibt Bewilligung an Hochschulen des SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC)

Göttingen, 28.07.2016

Große Freude bei den Hochschulen, die im SüdniedersachsenInnovationscampus (SNIC) miteinander kooperieren: Am (heutigen) Donnerstag übergab die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić die Bewilligungsbescheide an die Georg-August-Universität Göttingen, die Technische Universität Clausthal, die Hochschule für Wissenschaft und Kunst (HAWK) und die Private Fachhochschule Göttingen. Die vier Partner haben sich in einem innovativen Projekt zusammengetan. Gemeinsam mit den südniedersächsischen Landkreisen, der IHK und der Handwerkskammer werden der Wissens- und Technologietransfer auf eine neue Basis gestellt. Grundlegende Idee ist es, den Unternehmen in der Region den Zugang zu Wissen und Akteuren deutlich zu erleichtern. „Das Projekt ist ein Motor für den Wissens- und Technologietransfer in der Region“, sagt die Ministerin Heinen-Kljajić. „Hierbei wird es entscheidend auf die gute Zusammenarbeit der Akteure ankommen.“

Mit rund 622.000 EUR wird das Vorhaben nun durch das Niedersächsische Wissenschaftsministerium gefördert. Zusätzlich wird der SNIC durch private Mittel von Unternehmen, durch Mittel der Gebietskörperschaften, der Hochschulen und der Verbände unterstützt. Darüber hinaus wurden auch weitere EU-Mittel für das Gesamtprojekt beantragt. „Förderung Hand in Hand! Das ist das Erfolgsrezept“, betont der Vorsitzende des Stiftungsrates der SüdniedersachsenStiftung, Landrat Bernhard Reuter. Nur in der gemeinsamen Anstrengung von EU, Land und Region sei ein solches Projekt zu stemmen.

Wissenschaft, so die Ministerin in einem begleitenden Fachgespräch, hat den Auftrag, ihre Erkenntnisse einzubringen, um die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu lösen. Dass die Zeit der Elfenbeintürme vorbei sei, betonte die Erste Kreisrätin des Landkreises Göttingen, Christel Wemheuer. Auch der ländliche Raum benötige nachhaltige Innovationen, um die Herausforderungen meistern zu können. Für Dr. Martin Rudolph von der IHK Hannover, Geschäftsstelle Göttingen, ist der SNIC zudem Ausdruck des regionalpolitischen Engagements der Unternehmen: „Die Wirtschaft ist von den positiven Impulsen des SNIC für die Region überzeugt.“ Für die beteiligten Hochschulen ist eine solch enge Kooperation miteinander Neuland. „Die Zusammenarbeit wird sich einspielen“, ist sich Prof. Kilian Bizer von der Universität Göttingen sicher, „schon bei der Antragstellung haben alle an einem Strang gezogen.“

Informationen zum SNIC

 
Ministerin Heinen-Kljajic im Fachgespräch mit Akteuren des SNIC  
Ministerin Heinen-Kljajic im Fachgespräch mit Akteuren des SNIC
 
Ministerin Heinen-Kljajic besucht den Südniedersachsen Innovations Campus
 
Ministerin Heinen-Kljajic übergibt erste Bewilligungsbescheide an die Hochschulen des SNIC  

Ministerin Heinen-Kljajic übergibt erste Bewilligungsbescheide an die Hochschulen des SNIC

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln